A-Connect-Logo
 

Schlussgedanken. . .

Den nachfolgenden Text haben wir in einer Newsgroup entdeckt. Wir fanden die Worte treffend und beeindruckend. Wir möchten den Text an alle, denen er Trost und Hoffnung spenden könnte, weitergeben.

"Bitte höre, was ich nicht sage! Lass Dich nicht von mir narren. Lass Dich nicht durch das Gesicht täuschen, das ich mache, denn ich trage tausend Masken, die ich fürchte abzulegen. Und keine davon bin ich. So tun, als ob, ist eine Kunst, die mir zur zweiten Natur wurde. Aber bitte, lass Dich dadurch nicht täuschen.

Ich mache den Eindruck, als sei ich umgänglich, als sei alles sonnig und heiter in mir, innen wie außen - als sei mein Name Vertrauen und mein Spiel Kühle, als sei ich ein stilles Wasser und als könne ich über alles bestimmen, so als bräuchte ich niemanden.

Aber glaube mir nicht! Mein Äußeres mag sicher erscheinen, aber es ist nur eine Maske. Darunter ist nichts Entsprechendes. Darunter bin ich, wie ich wirklich bin: ängstlich, verzweifelt und alleine. Aber ich verberge das, ich möchte nicht, dass es irgend jemand merkt. Beim bloßen Gedanken an meine Schwäche bekomme ich Panik und fürchte mich davor, mich anderen überhaupt auszusetzen. Und deshalb suche ich Masken, hinter denen ich mich verbergen kann: Eine lässige kluge Fassade, die mir hilft, etwas vorzutäuschen, die mich vor dem wissenden Blick sichert, der mich erkennen würde. Und dabei wäre dieser Blick gerade meine Rettung. Wenn ich glauben könnte, dass der Blick verbunden ist mit Angenommensein und Liebe, gäbe er mir die Sicherheit, die ich mir selber nicht geben kann: Das ich wirklich etwas wert bin. Aber das sage ich Dir nicht, denn ich habe Angst davor. Ich habe Angst davor, dass Dein Blick nicht von Annahme und Liebe begleitet sein könnte. Ich fürchte, Du könntest gering von mir denken und über mich lachen, und Dein Lachen würde mich umbringen. Ich habe Angst, dass ich tief drinnen in mir selbst nichts bin, und dass Du das siehst und mich abweisen wirst.

So spiele ich mein Spiel, mein verzweifeltes Spiel: die sichere Fassade außen und ein zitterndes Kind innen.

Ich rede daher im gängigen Ton oberflächlichen Geschwätzes. Ich erzähle Dir alles, was wirklich nichts bedeutet, aber nichts von alledem, was wirklich ist, was in mir schreit, deshalb lass Dich nicht täuschen von dem, was ich rede.

Bitte höre sorgfältig hin und versuche zu hören, was ich nicht sage, was ich gerne sagen möchte, was ich um des Überlebens Willen rede und was ich nicht sagen kann.

Ich verabscheue dieses oberflächliche Versteckspiel, denn es ist ein unechtes Spiel. Ich möchte wirklich echt und spontan sein können, einfach ich selbst, aber Du musst mir helfen. Bitte strecke mir Deine Hand entgegen, selbst wenn es gerade das letzte zu sein scheint, was ich mir wünsche. Jedes mal, wenn Du freundlich und sanft bist und mir Mut machst, jedes mal, wenn Du mich zu verstehen versuchst, weil Du Dich wirklich um mich sorgst, bekommt mein Herz Flügel - sehr kleine Flügel, sehr brüchige Schwingen, aber Flügel.

Dein Gespür, Dein Mitgefühl und die Kraft Deines Verstehens hauchen mir Leben ein. Ich möchte, dass Du das weißt. Ich möchte, dass Du weißt, wie wichtig Du für mich bist: Du kannst die Wand niederreißen, hinter der ich zittere. Du kannst mir die Maske abnehmen. Du kannst mich aus meiner Schattenwelt, aus meiner Angst und Unsicherheit befreien - aus meiner Einsamkeit. Übersieh´ mich nicht. Bitte - bitte übergehe mich nicht. Es wird nicht leicht für Dich sein. Die langandauernde Überzeugung, wertlos zu sein, hat dicke Mauern um mich geschaffen. Je näher Du mir kommst, desto blinder schlage ich um mich. Ich wehre mich gegen das, wonach ich schreie. Aber man hat mir gesagt, dass Liebe stärker sei, als jeder Schutzwall. Und darin liegt meine Hoffnung. Bitte versuche, diese Mauern einzureißen, mit sicheren aber zarten Händen: Ein Kind ist sehr empfindsam.

Wer ich bin, magst Du fragen? Ich bin jemand, den Du sehr gut kennst, denn ich bin jede Frau und jeder Mann, die Dir begegnen können."

Vergleiche Dein Leben mit einem Buch.

Einem Buch, das schon fertig geschrieben ist. Jeder erlebte Tag ist eine Zeile, ein Absatz oder sogar manchmal eine ganze Seite.

Während Du Dein Lebensbuch liest, weißt Du nie, an welcher Stelle Du Dich gerade befindest. Vielleicht bist Du am Anfang, in der Mitte oder vielleicht auch schon am Ende. Du weißt es nicht. Und das ist gut so.

Du kannst dieses Buch nur ein einziges Mal lesen. Lies es gründlich, lies es intensiv. Versuche niemals eine unangenehme Zeile oder Seite zu überspringen, indem Du Dich betäubst. Gerade diese Abschnitte werden Dir helfen, Dein Buch zu verstehen. Genieße die schönen Passagen!

Auch wenn Du manchmal glaubst, in einem Horror-Roman zu lesen - auf der nächsten Seite steht für Dich vielleicht schon eine Liebesgeschichte geschrieben. Vielleicht ermöglicht erst das schreckliche Kapitel den glücklichen Ausgang.

Wir wünschen Dir alles Gute für Deinen weiteren Lebensweg.

Ilo & Rudi

Im Sommer 1999

Zum Anfang


A-Connect Hotline

Termine

Zuletzt aktualisiert am: 19.05.2017




© A-Connect e.V.